Frühstücksbrötchen mit Buchweizenschrot

Hallo Zusammen,

nach langer Blog-Pause habe ich mal wieder Lust bekommen, ein Rezept zu veröffentlichen. Ich war im letzten Jahr ganz und garnicht untätig und habe viel gebacken, aber ein wenig den Blog aus den Augen verloren. Heute also mal wieder ein Update mit einem recht fixen Rezept für leckere Frühstücksbrötchen inspiriert vom Lutz Geißler, aber deutlich abgewandelt nach meinem Geschmack. Leider habe ich nicht so genau darauf geachtet wieviel Wasser und Mehl in meinem Sauerteig sind, daher müsst Ihr mit der Wassermenge schauen, dass der Teig nicht zu flüssig wird, lieber erstmal etwas weniger nehmen.

Brötchen_01_50prozent

Zutaten:

200 g Roggensauerteig (am Vortag angesetzt)
100 g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
250 g 550er Weizenmehl
70 g Haferflocken
16 g OlivenöL
13 g Salz
6 g Hefe
4 g Apfelessig (optional)
250-300 mL Wasser (je nach Roggensauerteigfeuchte)
~50 g Buchweizenschrot zum Bestreuen der Brötchen

Alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, kurz auf niedrigster Stufe homogen vermengen und dann etwa 10min auf zweiter Stufe kneten. Der Teig ist etwas klebrig, daher zwischendurch mit einem Spatel den Teig von der Schüssel lösen.

Anschließend den Teig zur Stockgare stellen. Bei mir hat das bei dem warmen Wetter etwa 1 Stunde gedauert, der Teig sollte sich mindestens verdoppeln. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und einige Male falten (so 4-5 Mal) und zu einem Rechteck von etwa 2-2,5cm dicke formen (meins hatte 24cm x 18cm). Aus dem Rechteck 12 Brötchen abstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Zugedeckt 25min zur Stückgare stellen. Die Brötchen gründlich mit Wasser einsprühen und mit dem Buchweizenschrot bestreuen. Nochmals abgedeckt 5-10min ruhen lassen. Die Brötchen zwei mal einschneiden und 25min im auf 250°C vorgeheizten Backofen mit viel Schwaden fallend auf 220°C backen. Nach 20min einen Kochlöffel zwischen die Tür stecken um eine schöne Kruste zu bekommen.Brötchen_02_50Prozent.jpg

Guten Appetit!

Hannes

Advertisements

Kurzes Foto Update

Hi Zusammen,

heute gibt es von mir nur ein paar Bilder. Ich war in der letzten Zeit natürlich nicht untätig und habe fleißig gebacken. Brot, Brötchensonnen, Kuchen und vieles mehr. Zu einigen Sachen werde ich die Rezepte nach und nach online stellen, einige Rezepte sind bereits hier zu finden und andere sind aus Büchern und daher natürlich nicht so leicht hier zu veröffentlichen. Gerne könnt ihr auch Wünsche äußern, was ich mal backen und hier mit Rezept veröffentlichen soll.

Viele Grüße

Hannes

2015-03-26 13.57.12 2015-05-30 15.14.09 2015-04-05 10.30.07 2015-05-02 18.33.20 2015-05-17 22.06.57 2015-05-25 18.42.43 2015-05-25 21.58.51 2015-04-30 19.22.16

Einheiten umrechnen

Hallo Zusammen,

das ich gerne und viel backe wisst ihr ja bereits. Dabei schaue ich mir auch sehr gerne Backanleitungen bei YouTube an, da man dort oft Videos findet, wo Leute Rezepte für traditionelle Backwaren erklären, die man in Büchern nicht findet, converteroder nur schwer so authentisch findet. Oft sind diese Videos jedoch auf englisch und man muss die Rezepte umrechnen. Ich habe dafür ein großartiges Online-Tool gefunden, welches alle möglichen Einheiten umrechnen kann. Wo aber auch Mengen Trockenhefe in frische Hefe umgerechnet werden können, was ich persönlich oft nutze, da ich lieber mit frischer Hefe backe… Auch dieses Tool ist in englischer Sprache, erklärt sich aber recht schnell, man muss nur aufpassen, Dezimalzahlen mit einem Punkt und nicht mit einem Komma zu schreiben. Alle möglichen Umrechner (Calculators) findet ihr auf der rechten Seite der Webseite.

Viel Spass beim Backen

VG
Hannes

Buchrezension: Brotbackbuch Nr. 1 von Lutz Geißler

Hallo Zusammen,

Brotbackbuch Nr1heute mal kein Rezept von mir, sondern eine Rezension zu einem Backbuch. Das Brotbackbuch Nr. 1 von Lutz Geißler (ploetzblog.de). Dieses Buch richtet sich anders als viele andere deutschsprachige Bücher explizit an Hobbybäcker. Aufgeteilt ist es in drei Bereiche. Eine kurze Einführung mit der Motivation zum Buch, Vorstellung des Autors, Tipps für den Start und einem kurzen Überblick über Fachbegriffe. Danach folgen ca. 40 Rezepte die in drei Schwierigkeitsstufen von „Rezepte für den Anfang“ über „Rezepte mit etwas Übung“ hin zu „Rezepte für Fortgeschrittene“. Am Schluss kommt dann der Teil, der das Buch so wertvoll macht. Ein Kapitel übers Brotbacken mit Grundlagen, Hilfestellungen, jeder Menge Hintergrundwissen und Problemlösestrategien. Dabei ist alles in einer Art und Weise erklärt, dass jeder Hobbybäcker schnell versteht worum es geht und das Bäckerlatein wie ganz nebenbei erklärt und verständlich gemacht wird. Ich lese viel in dem Buch, backe immer mal wieder etwas nach und bin einfach nur begeistert mit wie viel Liebe sich Herr Geißler dem Brotbacken widmet und für den Leser alles aufbereitet hat.

Von mir gibts auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung und ich freue mich schon auf das Brotbackbuch Nr. 2!

Mein Urteil: Must Have!

VG Hannes

Herzlich Willkommen

Hi und herzlich willkommen zu meinem (Brot)Backblog.

Hier werde ich in Zukunft meine Backergebnisse, -erlebnisse und sonstige spannende Dinge rund ums Backen leckerer Teigwaren, egal ob süß oder herzhaft mit euch teilen.

Ich habe immer schon gerne gekocht und gebacken und habe schon im Teenageralter angefangen Kuchen zu backen. Backmischungen und Fertig- oder Tütengerichte finde ich dabei überflüssig und geschmacklich auch total unbefriedigend. Als Chemieingenieur faszinieren mich alle möglichen Herstellungsprozesse und gerade die Prozesse zu Hause in der Küche mit guten und natürlichen Zutaten ermöglichen mir immer wieder spannende Einblicke in die Alltagschemie.

Ich freue mich auf viele spannende neue Rezepte die ich ausprobieren kann aber auch genauso darauf, meine oft gebackenen und erprobten Rezepte mit euch zu teilen.

Bis ganz Bald

Hannes

P.S.: Hier schonmal die Backergebnisse der letzten Wochen