Pizza-Ravioli

Hallo zusammen,

an dieser Stelle mein erstes Rezept für Pizza-Ravioli oder einfach Teigtaschen.Es gab die Teigtaschen bei mir, da am Vortag meine Ravioli/Maultaschen-Formen gekommen sind und ich diese ausprobieren wollte, aber keine Lust auf Nudeln hatte. Dies ist ein super variables Rezept, da man die Taschen mit so ziemlich allem füllen kann, was der Kühlschrank, der Gefrierschrank oder die Vorratskammer so hergeben.

Zunächst einen Teig vorbereiten. In meinem ersten Versuch habe ich folgenden Teig gemacht, der mir allerdings nicht optimal erscheint und frei nach einem Rezept von chefkoch.de ist. Was ich ändern würde und warum, habe ich weiter unten geschrieben.

Teig:
300g Mehl (Ich hab eine Mehlmischung aus dem Asiasupermarkt genommen, die aus Weizenmehl und Weizenschrot etwa 50/50 besteht, da ich diese mal zum ausprobieren gekauft hatte und nun nach und nach verarbeiten muss, besser ist aber vermutlich frisch gemahlenes Vollkornmehl Dinkel oder Weizen oder eine Mischung aus beidem)
1 Becher (150g) Joghurt
50mL Öl
1 TL Salz
1/2 Würfel Hefe (~20g) (Ich hab nur ca. 10g genommen)
3g Trockensauerteig
3g Backmalz
1 TL Zucker

Vorteig aus etwas Mehl und etwas Wasser, der Hefe und dem Zucker machen, ca. 20min ruhen lassen. Dann mit den restlichen Zutaten einen geschmeidigen Teig machen und ca. eine Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen (eine deutlich längere Ruhzeit, von ca 2,5-3h bei 15-20°C würden hier vermutlich besser passen um einen schöneren Teig hinzubekommen).
Änderungen für das nächste mal werden auf jeden Fall viel weniger Öl sein, der Teig war sehr fettig. Außerdem hat er nicht schön gehalten und ist recht schnell gerissen, denke eine längere Reifezeit oder ein zwei Löffel Gluten oder ein glutenhaltigeres Mehl mit längerer Reifezeit würden hier helfen, oder einfach einen schönen Pizzateig machen.

Die Füllung:
100g Tofu
150g-200g TK Spinat, ganz (ich hab ihn nicht gewogen, daher geschätzte Menge)
1/2 Gemüsezwiebel (die hatte ich noch, sonst eben eine ganze kleine nehmen)
1 Möhre (die hatte ich noch, musste weg)
1 rote Chillischote (hab ich noch so viele, die müssen auch aufgebraucht werden)
50-60g Schafskäse (hatte noch n Rest, musste weg :lala )
Gewürze (Salz, Pfeffer, Muskatnuss, wer mag etwas Oregano, etwas Gemüsebrühe, Sojasoße)
3 EL selbstgemachtes Mandelmus (denke, beim gekauften reicht ein EL und dann mit 3EL Wasser zu einem Sahneersatz mischen, mein selbstgemachtes ist für die bessere „Mixbarkeit“ schon mit etwas Wasser verdünnt)
geriebenen Käse nach Belieben

Den Tofu zerbröseln und mit etwas Öl scharf anbraten, wenn man hat etwas Sojasoße dazu, dann weiter mit Zwiebeln, Möhre und Chilli anbraten. Spinat auftauen (mach ich in der Mikrowelle) und grob hacken, dazugeben und kurz anbraten, würzen und das Mandelmus dazugeben. Soweit abkühlen lassen, dass der Käse beim unterheben nicht schmilzt und dann alles zu einer klebrigen Masse vermengen.

Bei den Zutaten seht ihr schon, dass ich vor allem verwendet habe, was ich sowieso noch hatte und da sind der Phantasie natürlich keine Grenzen gesetzt.

Den Teig also dünn ausrollen (ca. 3-4mm schätze ich mal) und dann Kreise ausstechen, mit etwas Füllung in der Mitte in die Form geben und zudrücken. Wenn man keine Form hat, geht auch ein Glas oder eine Tasse zum ausstechen und dann mit einer Gabel die Taschen zudrücken.
Das ganze dann ca. 10-12min Ober-Unterhitze (mein Backofen hat leider kein Umluft) bei 220°C backen.

Ich hoffe, ich habe nix vergessen, ist wie gesagt mein erster Versuch gewesen und hat noch etwas Optimierungspotential, vor allem, weil viele der Taschen beim backen aufgegangen sind (zum Glück aber trotzdem lecker schmecken und es läuft auch nix aus).

VG
Hannes

Herzlich Willkommen

Hi und herzlich willkommen zu meinem (Brot)Backblog.

Hier werde ich in Zukunft meine Backergebnisse, -erlebnisse und sonstige spannende Dinge rund ums Backen leckerer Teigwaren, egal ob süß oder herzhaft mit euch teilen.

Ich habe immer schon gerne gekocht und gebacken und habe schon im Teenageralter angefangen Kuchen zu backen. Backmischungen und Fertig- oder Tütengerichte finde ich dabei überflüssig und geschmacklich auch total unbefriedigend. Als Chemieingenieur faszinieren mich alle möglichen Herstellungsprozesse und gerade die Prozesse zu Hause in der Küche mit guten und natürlichen Zutaten ermöglichen mir immer wieder spannende Einblicke in die Alltagschemie.

Ich freue mich auf viele spannende neue Rezepte die ich ausprobieren kann aber auch genauso darauf, meine oft gebackenen und erprobten Rezepte mit euch zu teilen.

Bis ganz Bald

Hannes

P.S.: Hier schonmal die Backergebnisse der letzten Wochen